Ein Garten im Garten Kubas

Wir fördern den Aufbau des Botanischen Gartens in der kubanischen Provinz Pinar del Río

Unweit der Stadt Pinar del Río entsteht auf einer Fläche von 62 Hektar ein botanischer Garten, der inmitten einer Region liegt, die für die Natur und Landwirtschaft Kubas einzigartig ist. Die Provinz Pinar del Río ist sowohl für den Anbau von Tabak, Zucker und Zitrusfrüchten als auch für seine vielfältige Pflanzenwelt bekannt, in der viele bedrohte Arten vorkommen. Bei der Planung und Anlage des Gartens wurde und wird vor allem auf ökologische und energiesparende Bauweise geachtet und zugleich die traditionelle Bauweise der Region übernommen, um eine Symbiose von Natur, Technik und Kultur sichtbar zu machen. Die Freundschaftgesellschaft Berlin-Kuba e.V. (FBK) unterstützt den Botanischen Garten zum einen durch direkte materielle Zuwendungen und zum anderen durch das Organisieren von Studienreisen und Arbeitsbrigaden.

Ziele und Aufgaben des Botanischen Gartens

  • Schutz der Artenvielfalt durch Anlegen von Samenbanken bedrohter Pflanzenarten
  • Förderung der Forschung durch das Durchführen wissenschaftlicher Untersuchungen im Bereich der Flora und örtlichen Biosphäre auf nationaler und internationaler Ebene
  • Umweltbildung: Schärfen des Bewusstseins für Umweltprobleme und den Schutz bedrohter Arten z.B. durch die Zusammenarbeit mit Schulen oder durch einen Lehrpfad
  • Erholung durch ein Freizeitangebot für Besucher aus dem In- und Ausland, z.B. durch den Bau eines Ökorestaurants, eines Teehauses und von Museen
  • Wirtschaftliche Entwicklung durch Anwendung der Pflanzen z.B. im Bereich der "grünen" Medizin, durch Absatz von Nutzpflanzen auf dem lokalen Markt (Gewürze, Kräuter, Topfpflanzen, etc.) und durch Förderung der regenerativer Energien.

Der Garten im einzelnen...

  • Fläche: 62 Hektar
  • Ort: Hoyo de Guamá (Guamá-Aue) 1,5 km nordöstlich von Pinar del Río
  • fünf lebende Biotope: zwei Kalksteingebiete, ein Serpentinengebiet, ein Tafelgebirge, weisse Sandbänke (teils noch in Planung)
  • systematischer Lehrpfad unter Einbezug einiger baulicher Ergänzungen (im Bau)
  • Ausstellung besonderer kubanischer und internationaler Pflanzenarten u.a. in Ausstellungsgewächshäusern
  • Ausstellung "Archaischer Wald"
  • Gärten und Setzlingsanlagen
  • regeneratives Energiekonzept